Diese Website verwendet Cookies.

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen über Cookies finden sie in unserer Erklärung zum Datenschutz.

ZustimmenImpressumDatenschutz

Überraschungen beim Intermezzo der Winterlaufserie

(Beitrag vom 21.02.2016 korrigiert am 18.07.2016)

Was bewegte uns am 20. Februar 2016 bei den zweiten Serienläufen über 7,5 und 15 Kilometern? Ein Wetter, dass überraschenderweise läuferfreundlicher war als beim Serienauftakt am 30. Januar. Kein Kopf-an-Kopf-Rennen auf der "kleinen" Distanz. Einsam an der Spitze der Großen Serie kam Manuel Meyer mit großem Vorsprung ins Ziel. Der Wechsel des Sanitäts- und Unfallhilfsdienstes und dessen Einsatz am Samstag sorgte im Orga-Leitungsteams für zufriedene Mienen.  Nach dem grausigem Wetter beim Serienstart Ende Januar war die erfreulich positive Resonanz bei Ihnen, liebe Läuferschar, ein tragendes Moment.
 
 

Grau in Grau präsentierte sich der Himmel über dem Sportpark Duisburg. Die vorhergesagten Regenschauer erreichten das Veranstaltungsterrain erst gegen 16:45 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt war die Läuferschar zum größten Teil bereits im Ziel. Sehr angenehm war auch, dass die angekündigten Sturmböen ausblieben.
Nach Sophie Fröhling´s Ausscheiden war der Weg frei für Katharina Wehr
Der aufmerksame Beobachter der Startaufstellung des 7,5-Kilometer-Laufes registrierte, dass die zeitgleich mit Katharina Wehr in der Ergebnisliste des 5-Kilometerlaufes vom 30. Januar auf Platz eins geführte Sophie Fröhling keine positive Ausstahlung zeigte. Die eher zurückhaltend erscheinende Zweitplatzierte musste von Burkard Swara, der als Moderator die in der ersten Reihe angetretenen Läuferinnen und Läufer vorstellte, aus der dritten Reihe nach vorne gebeten werden. Die Bilder von Christian Fuchs, der als Fotograf für SportOnline die Startszenerie festhielt, bestätigten die Einschätzung des WebRedakteurs: Da stimmte etwas nicht mit Sophie Fröhling. Mit schmerzverzerrtem Gesicht ging Sophie auf die Strecke. Bei Kilometer zwei gab sie schließlich enttäuscht auf. Damit war für Katharina (TV Wanheimerort) der Weg auf den ersten Platz der Serienwertung frei. Sie siegte in 29:02 Min. Ihr folgte mit 30:32 Min. Nicole Lohaus (TuS Xanten) als Zweite und 1. Platz in der Altersklasse W30. Zeitgleich auf dem dritten Platz landete Anja Tempelhof (TUSEM Essen) und belegte Platz 1 in ihrer Altersklasse W45.
Bei den Männern wurde Edwin Wissema (Team Polizei Duisburg) seiner Favoritenrolle in 24:36 Min. und Platz 1 in der M35 gerecht. Der Bruder von Sophie Fröhling, Luca (SV Sonsbeck) kam mit 25:56 Min. ins Ziel und belegte in seiner Altersklasse MU18 den 1. Platz. Mit Freddy de Haas (TuS Xanten) folgte im Gesamteinlauf als Dritter in 26:25 Min. und erreichte damit Platz 1 seiner Altersklasse M45.
Manuel Meyer unangefochten an der Spitze der Großen Serie
Keinen Zweifel an seiner Ausnahmerolle bei den Winterlaufserienstarts der letzten Jahre ließ Manuel Meyer (TV Wattenscheid) aufkommen. Er siegte unangefochten in 50:26 Min. über die 15-Kilometerdistanz. Fast zwei Minuten später erreichte Robert Tausewald (LG Coesfeld) in der Zeit von 52:19 Min. das Ziel. Der in der M20 startende Sebastian Risko (Mönchengladbacher LG) komplettierte das "Dreigestirn" mit 52:36 Min. und Platz 1 der M20-Altersklasse.
Mit einer Zeit von 54:07 Min. überraschte Svenja Svenjek (ART Düsseldorf) als Siegerin des 15-Kilometer-Laufes der Frauen. Sie wird von André Pohlmächer trainiert. Der hatte ihr aus dem Training heraus diesen Lauf "verordnet". An der Führung in der Serienwertung von Annika Vössing (LAV Oberhausen) änderte ihr zweiter Platz in 56:334 Min. nichts. Deutlich dahinter erreichte Corina Fierek (TuS Xanten) mit 60:36 Min. das Ziel nach 15 Kilometern.
Malterser-Hilfsdienst sprang in die Bresche
Das Organisationsteam der WLS musste sich in diesem Jahr mit strengeren Auflagen des Sicherheitskonzeptes auseinandersetzen. Den kritischen Augen der städtischen Ordnungsbehörde und dem Leitungsteam der WLS um Frank Zahn genügte der bisher eingesetzte Hilfsdienst nicht mehr. Deshalb bemühte man sich nach der Auftaktveranstaltung um eine Alternative. Diese wurde mit dem Malteser-Hilfsdienst in Duisburg gefunden. Zum Schluss der Serienveranstaltung am 20. Februar konnte man gemeinsam ein sehr positives Fazit ziehen: "Hochmotiviert und kooperationsbereit haben wir eine den hohen Anforderungen genügende Form der Zusammenarbeit gefunden - zum Nutzen der langlaufenden Gäste."
Großes Finale der Winterlaufserie am 19. März 2016
Mit den Läufen über zehn Kilometern (Kleine Serie - Start um 14 Uhr) und über die Halbmarathondistanz (Große Serie - Start um 15 Uhr) endet die diesjährige Winterlaufserie. Einzelstarts sind bei der Duisburger Serie für die Männer nicht vorgesehen. Was den Männern verwehrt ist, freut die Frauen: Sie können sich noch bis zum 8. März für den 10-Kilometerlauf am 19.03.2016 online anmelden. Und am 19. März könnten sich kurzentschlossene Frauen noch bis 13 Uhr vor Ort nachmelden.
Vor den beiden Serienläufen und dem Frauen-Einzellauf dürfen die Youngster wieder selbst Laufatmosphäre schnuppern: Im Rahmen des Bambini-Laufes über eine Stadionrunde von 400 Meter dürfen sie um 13:30 Uhr an den Start. Der befindet sich vor der Haupttribüne des Leichtathletikstadions genauso wie das Ziel. Startgeldfrei können Eltern ihre Kleinen bis 13 Uhr für den Lauf um 13:30 Uhr am 19. März 2016 anmelden.